Brandenburg – Urlaub ohne Barrieren

Brandenburg – Urlaub ohne Barrieren
TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH
Am Neuen Markt 1, 14467 Potsdam
Tel. (0331) 200 4747

Email an: service@reiseland-brandenburg.de
Internet: www.barrierefrei-brandenburg.de, www.reiseland-brandenburg.de

Wer in Brandenburg Urlaub macht, wird feststellen, die Hektik der nahen Großstadt Berlin ist hier schnell vergessen. Die weite und flache Landschaft ist wie geschaffen für aktive Gäste. Über 3.000 Seen und  33.000 Kilometer Fließgewässer machen Brandenburg zu einem der wasserreichsten Bundesländer. Das gut ausgebaute touristische Radwegenetz umfasst mehr als 7.000 Kilometer.

Barrierefreie Aktivangebote hoch im Kurs

Aktivangebote stehen rund um Berlin daher auch beim Urlaub ohne Barrieren ganz hoch im Kurs. Zum Beispiel im Ruppiner Seenland, im Norden Brandenburgs: Jörg Tümmel, der seit 1992 nach einem Unfall im Skiurlaub querschnittgelähmt ist, hat die Region als den idealen Standort für seine barrierefreien Outdoorangebote entdeckt. Seine Gäste können mit dem barrierefreien Kanu „Alligator“ in See stechen und mit dem Geländerollstuhl „Quadrix“ auch querfeldein über Stock und Stein durch die Landschaft düsen. Natürlich nutzt Jörg Tümmel diese Angebote auch alle selber, sie sind also aus erster Hand getestet.

Vom Norden in den Süden des Bundeslandes: Hier war Handbiker Veit Riffer als „Urlaubstester“ unterwegs. Seit einem Kletterunfall ist der leidenschaftliche Sportler querschnittgelähmt. Für ihn war das barrierefreie Hotel TraumHaus in Herzberg der perfekte Ausgangspunkt für seine Tagestouren, u.a. auf dem Schwarze-Elster-Radweg sowie der Flaeming-Skate im Westen Brandenburgs. Der europaweit einzigartige 230 km lange Kurs, der sich in verschiedenen Rundtouren fahren lässt, wird nämlich keinesfalls nur von Inlineskatern genutzt. Die besondere Asphaltqualität, die Skater so schätzen, kommt auch Handbikern zu Gute.

Urlaubserlebnisse am und auf dem Wasser

An der Landesgrenze zu Sachsen, im Lausitzer Seenland, entsteht durch die Flutung ehemaliger Tagebaue zur Zeit Europas größte künstliche Seenlandschaft mit mehr als 20 Seen und schiffbaren Kanälen. Die Barrierefreiheit wird beim Bau der neuen Infrastruktur gleich mitgedacht. Kein Wunder, dass sich diese Region, wie auch das Ruppiner Seenland, ganz besonders in der AG „Leichter Reisen – barrierefreie Urlaubsziele in Deutschland“ engagiert. Rollfietser und Handbiker finden hier ein großes Angebot an Radwegen von bester Qualität. Aber auch barrierefreie Urlaubserlebnisse am oder auf dem Wasser werden groß geschrieben. Getestet hat dies die Journalistin Judyta Smykowski, die selber im Rollstuhl sitzt. Über einen flachen Holzsteg am Sandstrand des Familienparks am Senftenberger See gelangte sie ohne Probleme bis an den See und bei einer Tour  mit dem Solarkatamaran lernte sie die Region vom Wasser aus kennen. Auch Rollstuhlfahrer, die gerne die Segel hissen, haben dazu in der Region die Möglichkeit. Das Hafencamp am Senftenberger See verfügt über einen Kran, um sich aus dem Rolli  ins Segelboot umsetzen zu lassen.

Naturerlebnis pur: Der Sternenpark im Westhavelland

Nationalpark, Biosphärenreservate und Naturparke: Wer Freude daran hat, in der Natur unterwegs zu sein und Beobachtungen zu machen, der ist in Brandenburg genau richtig – und das nicht nur am Tag. Ein ganz besonderes Erlebnis ist ein abendlicher oder nächtlicher Besuch im Sternenpark Naturpark Westhavelland. Die Region rund um Gülpe gehört zu den dunkelsten Orten Deutschlands. Ideale Bedingungen, um zum Sternegucker zu werden. Dies fand auch Hobbyastronom und Rollstuhlfahrer Manfred Fischer, der mit seiner Familie eigens aus Österreich anreiste. Er übernachtete in einem barrierefreien Ferienhaus der Familie Zemlin,  mitten im Naturpark. Zemlins haben sich auf die „Sternefans“ eingestellt und bieten professionelle Astroferngläser und Teleskope, die auch von sitzenden Menschen genutzt werden können.

Kulturlandschaft mit Geschichte

Aber was wäre Brandenburg ohne seine Geschichte und Kultur. So gehört ein Besuch in Potsdam mit seinen von der UNESCO zum Welterbe ernannten Schlössern und Gärten, der historischen Innenstadt und dem neuen spektakulären Kunstmuseum Barberini, zum Brandenburg Urlaub unbedingt dazu. Aber auch jenseits der Landeshauptstadt gibt es Ausflugsziele für Kulturfans, die mit dem Rollstuhl unterwegs sind.

So zum Beispiel das Kloster Stift Neuzelle, das gerade seinen 750. Geburtstag gefeiert hat und zu den bedeutendsten Kulturschätzen des Landes zählt. Es wird liebevoll „Brandenburgs Barockwunder“ genannt. Neben der barocken Stiftskirche und dem Kreuzgang, dem Klostermuseum und dem Klostergarten kann auch das unterirdische Museum „Himmlisches Theater“ besucht werden. Es präsentiert den kostbarsten Schatz des Klosters, Szenen der europaweit einzigartigen Passionsdarstellungen vom Heiligen Grab.

Tipps zum Nachlesen

Die hier kurz vorgestellten Erlebnisse der „Urlaubstester“ – sowie viele andere – gibt es zum Weiterlesen im Magazin „Brandenburg für alle – Barrierefrei reisen“, das im Verlag terra press erscheint und in Kooperation mit der TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH herausgegeben wird.

Es kann in den Tourist-Informationen sowie beim Verlag terra press zum Preis von 2,80 Eur erworben und kostenfrei auf der TMB-Infoplattform www.barrierefrei-brandenburg.de als barrierefreie PDF-Datei heruntergeladen werden. Hier finden Gäste mit Behinderungen außerdem verlässliche und geprüfte Informationen für die Reiseplanung. Reisende können sich von mehr als 800 Übernachtungs-, Freizeit- und Gastronomiebetrieben Detailinformationen zur Barrierefreiheit anzeigen lassen.

Ganz neu ist die Broschüre „Lausitzer Seenland – Barrierefrei reisen“. Auf 64 Seiten werden Erlebnisberichte und Ausflugstipps sowie detaillierte und geprüfte Informationen zu 120 Unterkünften, Restaurants und Freizeitangeboten vorgestellt. Die Broschüre kann beim Tourismusverband Lausitzer Seenland, Tel. 03573-7253000, E-Mail info@lausitzerseenland.de bestellt werden.

Weitere Informationen auch auf www.lausitzerseenland.de.



  • mit rollstuhlgerechten Hotels und Ferienunterkünften
  • detaillierte Beschreibungen und ca. 900 Fotos
  • Zusatzkapitel mit Reiseveranstaltern, die sich auf Reisen für Menschen mit Behinderung spezialisiert haben